Der Wunsch nach vermeintlicher Modernität hat im Mössinger Ortsbild seit den 1950er-Jahren tiefe Spuren hinterlassen. Immer wieder rückten Bagger und Planierraupen an, rissen achtlos historische Gebäude nieder und beraubten den  ursprünglichen Charakter dieses Dorfes, das ist zwischenzeitlich mit wundersamen Geburtenzahlen zur Großen Kreisstadt gebracht hat. Der Denkmalverein hat sich zur Aufgabe gemacht, die noch bestehende historische Bausubstanz zu erhalten und somit auch zur Identitätsbildung und Attraktivität beizutragen. Und begab sich damit in jene sie schützende Dornenhecke, die italienische Architektur am Fuße des Farrenbergs für ebenso richtig halten, wie seelenlose, Beton geschwängerte Massenware in direkter Nachbarschaft zu über 400 Jahre alten Gebäuden.

So war eine der ersten Aktionen des Denkmalvereins der Bau eines Notdachs, um das älteste Haus Mössingens in der Mittelgasse vor dem Verfall zu schützen. Auch für die Rettung eines weiteren bedeutenden und vom Abriss bedrohten Mössinger Kulturdenkmals - die ehemalige Textilfabrik Pausa - hat sich der Denkmalverein stark gemacht. Bei der Neugestaltung des Pavillions an der Schwefelquelle in Bästenhardt krempelten Vereinsmitglieder die Ärmel hoch und sicherten historische Funde. Zudem arbeiteten Mitglieder des Vereins in der Agendagruppe „Leben und Arbeiten in Mössingen“ bei der Gestaltung des historischen Ortsrundgangs mit.

Ein großer Erfolg war die Unterschriftenaktion gegen den geplanten Abriss des alten Polizeipostens in der Bahnhofstraße 6. Die Stadt Mössingen wollte das historische Schultheienhaus, in dem einst das erste Mössinger Forstamt untergebracht war, für 350 000 Euro vom Land kaufen und das Gebäude abreißen, um auf dem Grundstück Parkplätze anzulegen. Gegen den Fall des Ortsbild prägenden Gebäudes sprachen sich 842 Bürgerinnen und Bürger aus.

Getreu dem Motto „Man kann nur schützen, was man kennt“, engagiert sich der Verein am Tag des offenen Denkmals und lädt zu historischen Rundgängen ein.

Werden Sie Mitglied!

Der Denkmalverein freut sich über neue Mitglieder. Ehepaare zahlen 15 Euro im Jahr, Einzelpersonen 10 Euro Mitgliedsbeitrag, Sozialrabatt 2 Euro. Bei vom Denkmalverein veranstalteten Rundgängen reduziert sich für Mitglieder der Unkostenbeitrag.